Suchen

Suchtreffer

Generic filters
Exact matches only
Filter by Custom Post Type
Sie befinden sich hier:
  • Das neue Dach für das Amphitheater
  • Die Anlage von oben
  • Die Konstruktion
  • Das alte Dach zum Vergleich

Amphitheater Elspe

Elspe, Deutschland
Projektname
Amphitheater Elspe
Verwendete Produkte
Quantität
2600
Fertigstellung
2015
Ort
Elspe, Deutschland
Konzept & Design
Koch Membranen GmbH
Besonderheiten
Das alte Dach wurde aus optischen Gründen durch ein neues Dach aus den gleichen Materialien ersetzt.

Amphitheater Elspe

Seit dem 1. Juli 1978 saßen bei jeder Vorführung rund 4400 Zuschauer des berühmten Karl May Festivals unter einer textilen Überdachung. Nach dem Olympia-Bau in München war das Membrandach in Elspe eines der größten, winterfesten Überdachungen in Europa.

Vier Masten mit einem Durchmesser von bis zu 1,50 m halten zwei 72 mm dicke Stahlseile mit einer Länge von mehr als 100 m. Der 127 m lange Rand der Membran wird durch ein polygonales Seil stabilisiert. Die Membran ist bis zu 77 m lang und 32 – 40 m breit. Sieist an 9 Knoten des Stahlseilsystems befestigt und neben 8 Punkten am Rand an einer 65 m langen Betonwand.

2015 wurd das alte Membrandach nach 37 Jahren durch einen neue Überdachung exakt gleicher Bauart ersetzt.
Low and Bonar entwickelte eine individuelle Plane: Das Ziel war, so nah wie möglich am Originalmaterial und der grünen Farbevon 1978 zu bleiben.

Für Low und Bonar war die Beschaffung des neuen Materials eine große Gelegenheit in zweifacher Hinsicht.
Einerseits gab das demontierte Material einen hervorragenden Eindruck davon, wie sich die Membran unter echten Bedingungen verhält, was zuvor durch künstliche Bewitterungstests geprüft wurde.
Das Gewebe hielt 37 Jahre lang stand, sogar unter den enormen Schneelasten im Sauerland.
Kontinuierliche Tests vor Ort in den letzten Jahren hatten schon gezeigt, dass das Dach nicht in Gefahr war, einzustürzen.
Am Ende war es eine Entscheidung aus optischen Gründen: Es sollte ein
heller neuer Farbeindruck erzielt werden.
Dabei ist klar, dass die Entscheidung noch einmal für das gleiche Material ausfiel,
da dieses eine hervorragende Leistung in den letzten 37 Jahre erbracht hatte.

Kontakt

Für weitere Informationen oder Rückfragen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.